Vorbereitungen Pferdeshooting

Wenn du ein Pferdefotoshooting mit mir gebucht hast, mach dir direkt Gedanken, was für Bilder du dir wünschst und triff entsprechende Vorbereitungen. Wir haben genug Zeit, dein Pony oder Pferd einmal freilaufend auf der Koppel aufzunehmen und anschließend noch einmal unterm Sattel (oder ohne Sattel geht natürlich auch). In der normalen Zeit von anderthalb Stunden ist Zeit für bis zu 3 verschiedene Outfits. Sorge dafür, dass das Sattelzeug sich in einem ordentlichen Zustand befindet, die Satteldecke und deine Reitkleidung (oder sonstige Outfits) sollten frisch gewaschen sein.

Sophie & Sunshine, Villmar

Auch ist es wichtig, dass du vorher geeignete Orte zum Fotografieren aussuchst. Der Hintergrund sollte möglichst ruhig und natürlich sein, also keine störenden Zäune, Häuser, Teerwege, Schilder etc. sichtbar sein, wobei er so gewählt sein sollte, dass ich beim Fotografieren die Sonne im Rücken habe. Da es besonders im Sommer ratsam ist, abends, wenn die Sonne flacher steht, zu fotografieren, überprüfe bitte, ob die Sonne auch gegen Abend noch diesen Platz erreicht (er sollte nicht im Schatten liegen). Dasselbe gilt für die Koppel. Am schönsten werden die Bilder, wenn im Hintergrund nicht mehrere Reihen Elektroband oder sonstige störende Elemente zu sehen sind.

Wenn du gerne Fotos in einem Feld hätten, hole zuvor die Erlaubnis des Bauern ein. In aller Regel ist es aber möglich, dass man mit der Perspektive arbeitet, ich dich mit deinem Pferd z.B. HINTER das Feld stelle oder einen Weg oder freie Stelle im Feld, es aber trotzdem aussieht wie mitten im Feld. Es lohnt sich wirklich, sich intensiv Gedanken um schöne Hintergründe zu machen, Pferdeportraits in Kombination mit blühenden Obstbäumen, Rapsfeldern oder Blumenwiesen sind einfach etwas unbeschreiblich Schönes!

Kairo

Wenn ich zum Shooting bei euch eintreffe, sollte dein Pferd bereits fertig geputzt sein (auch auf Details wie Nüstern auswaschen achten. Kleine Verschmutzungen, die während des Shootings entstehen, können wegretuschiert werden, bei geringem Aufwand ohne Aufpreis). Im Sommer empfehle ich sehr stark, ein Fliegenspray zu verwenden, da sich Insekten störend auf dem Bild machen und auch das Pferd so ruhiger ist. Deine Reitkleidung, in der du fotografiert werden magst, ziehst du am besten erst nach dem Putzen an, damit sie keinen Staub und Flecken abbekommt.

Theresa & Ricky, Merenberg

Beginnen sollten wir mit Bildern ohne Sattelzeug, da es in der Regel Abdrücke und Schweißflecken hinterlässt. Möglich sind Portraitaufnahmen, auch gerne mit dir zusammen, vielleicht steht dir sogar ein schönes Schmuckhalfter zur Verfügung! Nach dem ersten Stillhalten-Müssen kann sich dein Pferd erst einmal auf der Weide austoben und wir machen schöne Bewegungsaufnahmen. Die Weide muss dafür gar nicht so wahnsinnig groß sein, denn selbst mein Tele-Objektiv hat begrenzte Reichweite. Hierfür empfiehlt es sich stark, ein, zwei Helfer zu organisieren, die das Pferd in Bewegung halten!

Überhaupt hat es sich als sehr wertvoll erwiesen, eine Freundin dabei zu haben, die hilft, Dinge wie Kleider, Handschuhe, Gerte, Haarbürste, Tasche, Leckerlies, Lappen für das Maul… oder dein Pferd zu halten oder zu flitzen, um Vergessenes zu holen, denn bei so einem Shooting kommt dann doch einiges zusammen, was man benötigt und die Situation ist einfach ungewohnt und man muss sich auf viele Dinge gleichzeitig konzentrieren. Alles, was hilft, die Situation für dich und dein Pferd so entspannt wie möglich zu halten, ist super, denn so können wir uns auf das Wesentliche konzentrieren und ihr habt einfach Spaß bei der Sache. Auch ein wichtiger Job für deinen Helfer ist, hinter mir zu stehen und mit einer Papiertüte zu rascheln oder einer Leckerliepackung zu klappern, damit dein Pferd die Ohren schön spitzt!

Sunshine

Anschließend können wir Bilder unterm Sattel machen. Sollte sich dein Pferd gewälzt haben, ist auch genug Zeit, nochmal drüberzuputzen, ich nehme mir genug Zeit für euch. Möglich sind Bilder auf dem Reitplatz oder im Gelände. Ich laufe auch gerne ein Stück zu einem hübschen Fleckchen, auch durch den Schnee, oder man organisiert es, dass ich den Ort mit dem Auto erreichen kann. Wenn du Galopp-Bilder wünschst, ist es wichtig, dass du auch hierfür zuvor eine geeignete Stelle mit natürlichem Hintergrund aussuchst, die auch wieder so gewählt ist, dass ich die Sonne im Rücken habe und du und das Pferd angestrahlt werden. Auch diese Strecke muss gar nicht so wahnsinnig lang sein.

Wenn ich innerhalb eines Shootings mehrere Pferde ablichten soll, bedenke bitte, dass sie gleichzeitig fotografiert werden und wir dann auch nur schwerpunktmäßig Gruppenaufnahmen machen, die Pferde sollten sich deswegen auch auf der Koppel vertragen. Wenn ich mich intensiv einem Tier widmen soll, ist es ratsam, das Shooting nur für ein Pferd zu buchen. Möglich ist aber, dass ich an einem Tag mehrere Shootings für mehrere Pferdebesitzer aus deinem Stall mache und ihr euch meine Anfahrtkosten teilt.

Theresa & Ricky, Merenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.